Wo war Franz Beckenbauer?

 

Anton Hechler und Harry Zucker beschäftigen sich in diesem Buch mit den Fußball-Fans, die in Stammtisch- oder Firmenmann- schaften dem runden Leder hinterherlaufen. Am Beispiel einer dieser zahlreichen Freizeitmannschaften werden die alltäglichen Schwierigkeiten in humoristischer und satirischer Weise dargestellt.

KICKER Sportmagazin, Nürnberg

 

 „Wo war Franz Beckenbauer?“ ist eine erschütternde Lektüre, die inhaltlich kaum abschließend zu bewerten ist. Satz, Druck und Bindung sind tadellos. Ich möchte´s mal so sagen: Der potentielle Leser dieses Buches (von Leserin völlig zu schweigen) sollte akademisch vorbelastet und müßte bavarophil sein sowie selber Hobby-Kicker, damit man ihn vor dem Ankauf  dieses Werkes nicht zu warnen brauchte.

Kommune, Frankfurt

 

„Wo war Franz Beckenbauer?“ bietet eine Sammlung von Spielberichten für eine geschlossene Gesellschaft, eine – wie es scheint – verschworene Gemeinschaft von Freizeit-Tournieristen.


Der tödliche Paß, München


zum Buch